Rezepte

Rotkohl mit Hackfleisch

Zutaten:
1 kleiner Rotkohl aus Eurem Gemüsegarten, 3 Zwiebeln dito, 2 Knoblauchzehen, 300 Gramm Demeter Rinderhack, 2 Becker Bio-Frischkäse, Olivenöl zum Braten, Gewürze: Garam Masala (Pulver-Mischung aus Cumin, Koriander, Bockshornkleesaat, Senfsaat, Nelken, Pfeffer, Anis, Ingwer, Kümmel, Knoblauch, Kräuter), bunter Pfeffer, Salz und Schwarzkümmel.

Zubereitung:
Rotkohl und Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in Öl schön röstig braten (etwa 15 Minuten). Hack dazu geben und gut durchbraten (etwa 10 Minuten). Alles mit 2 TL Garm Masala Pulver, fein gehacktem Knoblauch, Pfeffer und Salz pikant würzen. Hitze reduzieren und den Frischkäse einrühren. Nochmals abschmecken - wer mag, streut etwas Schwarzkümmel über die Mischung. Dazu schmecken Nudeln oder Reis.

Sannmanns zarter Wildkohl Sazawi (aus der Gärtnerei Sannmann) oder Grünkohl aus der eigenen Gemüse-Parzelle auf orientalische Art

Zutaten:
2 Bunde Sazawi oder 6 Blätter Grünkohl (die unteren zuerst abbrechen), 1 große Zwiebel, ein kleiner aromatischer Apfel, 1-2 Knoblauchzehen, 6 EL Olivenöl, Pfeffer und Chili aus der Mühle, 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel, 1/2 Teelöffel Senfkörner und rosa Himalaja-Salz (oder anderes gutes Salz) nach Geschmack, 1/2 Teelöffel gemahlener Koriander und zwei Esslöffel Erdnussbutter.

Zubereitung:
Zwiebel in feine Würfel schneiden, ebenso den Apfel. Dann alles im Öl goldbraun anrösten. Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden, 2 Bunde Sazawi/Grünkohl waschen, trocknen und klein schneiden und alles zum Apfel- Zwiebelgemisch dazugeben. Bei mittlerer Hitze 5-10 Minuten dünsten bis der Wildkohl zusammengefallen ist, dann mit allen Gewürzen abschmecken und mit einer 1/2 Tasse Wasser ablöschen und noch etwa 5 Minuten weiterköcheln lassen. Zum Schluss die zwei EL Erdnussbutter untermischen. Vom Herd nehmen, eine Minute ziehen lassen und servieren. Dazu schmeckt Fladenbrot, aber auch Nudeln oder Pellkartoffeln.

Himbeer Vinaigrette

Zubereitung:
1 EL Balsamicoessig bianco, 2-3 EL Zitronensaft, 2-3 EL Apfeldicksaft oder Honig, 1 Pr. Salz und frisch gemahlener Pfeffer kräftig verrühren, damit sich die Gewürze auflösen. 7 EL Salat- oder Olivenöl kräftig unterrühren. 1 Hand voll Himbeeren fein zerdrücken, unter das Dressing rühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Hirschhornwegerich-Salat

Hirschhornwegerich erfreut sich in Italien großer Beliebtheit und findet auch bei uns aufgrund seiner interessanten Form und seines würzigen Geschmacks immer mehr Liebhaber. Dieser Salat aus der Toskana hat eine reinigende Wirkung auf die Verdauungsorgane und das Blut und enthält viel Vitamin C.

Zutaten:
1 Apfel, 2 EL Walnusskernöl, 2 EL Weißweinessig, 1 EL Honig, 3 EL Walnusskerne, 300 g Hirschhornwegerich, Pfeffer, Salz

Zubereitung:
Den Hirschhornwegerich-Salat waschen, abtropfen lassen und in mundgerechte Stücke zerteilen. Das Öl mit Essig und Honig aufschlagen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Eine Hälfte des Apfels raspeln und mit 2 EL der fein gehackten Walnüsse und der Essig-Öl-Mischung verrühren. Über den Salat gießen und gut unterheben. Zur Dekoration die andere Hälfte des Apfels in Würfel schneiden und mit 1 EL der grob gehackten Walnüsse über den Salat streuen.

Ofen-Gemüse immer wieder anders…

Wenn Ihr gar nicht mehr weiterwisst mit Eurer Ernte-Fülle, macht doch ein riesiges Blech Ofen-Gemüse mit allem was gerade reif ist (Rote Bete, Kartoffeln, Zucchini, Rot- und Spitzkohl, Zwiebeln, Möhren, Tomaten). Alle Gemüse (gewaschen) in Mundgerechte Stücke schneiden und in einer Schale mit Pfeffer und Salz, Knoblauch, Salbei, Thymian und Rosmarin und reichlich Olivenöl mischen. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech füllen und im 200 Grad vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. Dazu schmeckt Baguette oder türkisches Fladenbrot und eine Joghurt-Soße (Naturjogi mit Pfeffer, Salz und Kräutern wie Pfefferminze). Dazu Freunde einladen und einen leckeren Abend gemeinsam genießen…

Tomaten-Marmelade

Zubereitung:
Etwa 1 Kilo super reife Tomaten kurz waschen und grob zerkleinern (grüne Stilansätze bitte rausschneiden). Im Topf mit 500 Gramm Gelierzucker 2:1 mischen und langsam erhitzen. Immer umrühren. 10 Minuten köcheln lassen. Dann heiß in die Twist-off-Gläser füllen, die ihr vorher mit kochendem Wasser desinfiziert habt. Schmeckt ein bisschen wie Pflaumenmarmelade.

Süß-saures Chutney – Grundrezept für 1 Kilo Gemüse

Zutaten:
Für 1 Kilo Gemüse (auch gemischt wie Zwiebeln, Zucchini, Tomaten – oder Möhren, Rote Bete, Rotkohl oder später Kürbis, Zwiebel, Apfel) braucht Ihr 250 g Zucker (braun oder weiß), 1/4 Liter sehr guten Wein-Essig (rot oder weiß), 1/2 TL Salz sowie Gewürze (Chili, Ingwer, Knoblauch, Senfkörner, Pfefferkörner, Muskatblüte, Gewürznelken, Zimtstange, Selleriesamen etc.) und Trockenfrüchte (Aprikosen, Rosinen, Pflaumen etc.)

Zubereitung für ein Tomaten-Zucchini-Chutney:
Tomaten, Zucchini, Zwiebeln in Stücke schneiden, Ingwer und Knoblauch fein hacken. In einem Topf mit dem Zucker, Rosinen und Essig vermischen, 1 Gewürzsäckchen (Chili, Senfkörner, Selleriesamen etc) beigeben und leise gleichmäßig etwa 10 Minuten kochen. Wenn Ihr Gelierzucker statt normalem Zucker verwendet, wird die Masse sämiger.

Mangoldröllchen

Zutaten:
1 kg Mangold, 100 cremiger Schafskäse, Salz, Pfeffer, 6 EL Olivenöl, 1 Eigelb, 1 EL Naturjoghurt, 2 EL Sesamsaat und etwa 6 Blätter fertiger Filo-Teig.

Zubereitung:
Mangold waschen, trocknen, die Stile abschneiden und beiseite legen. Die Blätter ganz fein längs und quer schneiden. In einer Schüssel den Schafskäse zerbröseln und mit dem Mangold, Pfeffer und Salz mischen.
Filo-Teigblätter auf einer Arbeitsfläche ausbreiten und beidseitig gut mit Olivenöl bepinseln. Die Blätter einmal halbieren und jedes Blatt zusammenklappen. Die Mangold-Käse-Mischung jeweils auf ein Viertel der Blätter verteilen und aufrollen, die Enden zusammendrehen. Eigelb mit Joghurt verrühren und die Röllchen damit bestreichen. Mit Sesam bestreuen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Im vorgeheizten Ofen (180 Grad) Umluft etwa 15 Minuten goldbraun backen.
Als Variationen schmecken in der Mangold-Schafskäsemischung auch 1 El geröstete Pinienkern, 1 EL feingehackter Knoblauch, 1 EL Rosinen. Ach ja, die Stile blanchiert Ihr 10 Minuten im Salzwasser und reicht sie zu den Röllchen – schmecken fast wie Spargel nur lieblicher.

Zucchini-Kartoffel-Puffer

Zutaten für 4 Personen:
1 große Zucchino, 1 Zwiebel, 4 große Kartoffeln, 1 Ei, evtl. 1 EL Vollkornmehl, 2 EL Olivenöl, Pfeffer und Salz und ein paar Blättchen Thymian für den Duft.

Zubereitung:
Zucchino und geschälte Kartoffeln grob raspeln, mit dem Ei, den Gewürzen und Thymian vermischen, evtl. mit dem Mehl binden, falls zu viel Flüssigkeit entstanden ist. In einer beschichteten Pfanne kleine, flache Puffer goldbraun ausbacken – jede Seite etwa 1 Minute. Dazu schmeckt ein Dip aus Joghurt mit Kräutern (z. B. Schnittlauch, Pimpinelle oder Minze).

Rotkohl-Quiche

Zutaten für 4 Personen:
200 g Rotkohl, 6 Nürnberger Rostbratwürstchen, 2 EL Weißweinessig, 6 EL Olivenöl, 300 g Mehl, 120 g Butter, 4 Eier, Salz, 250 g Ziegenfrischkäse, 8 EL Sahne, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 Prise Zimt, 1 Prise Nelkenpulver, 1 EL Johannisbeer-Gelee.

Zubereitung:
Rotkohl waschen, vierteln und den Strunk entfernen. Zwei Viertel in feine Streifen schneiden, 200 g abwiegen, mit Essig und 5 EL Öl vermischen. 8 Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank ziehen lassen. Nächster Tag: Den Rotkohl im Sieb abtropfen lassen. Aus dem Mehl, 1/2 TL Salz und der kalten Butter in Flöckchen sowie einem Ei ganz schnell einen Teig kneten und abgedeckt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit die 6 Rostbratwürsten in Scheiben schneiden und kurz in der Pfanne mit 1 EL Öl rösten. Erkalten lassen. Danach (1 Std.) den Teig auf einer bemehlten Unterlage ausrollen, Springformgroß ausschneiden und in einer gefetteten Springform auslegen, aus dem Teigrest einen Rand formen. Boden und Rand verbinden. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Ziegenfrischkäse mit der Sahne, 3 Eiern und dem Johannisbeer-Gelee verrühren, mit Salz, Pfeffer, Zimt und Nelke würzen und mit dem Rotkohl und den Würstchen vermengen. Die Masse in die Springform füllen und im Backofen etwa 30 Minuten backen. Ich hoffe es schmeckt – ich probiere dieses Rezept auch erst heute aus ;-) Guten Appetit!

Lauwarmer Spitzkohlsalat - alle Zutaten aus Euren Gemüse-Parzellen (bis auf die Würze ;-)

1 Spitzkohl - achteln, den Strunk entfernen und ganz fein schneiden. Über einem Sieb mit kochendem Wasser übergießen, abtropfen lassen.
1 Zwiebel in ganz kleine Würfel schneiden.
2 Tomaten würfeln.

Zubereitung:
Alle Zutaten mischen und mit 4 EL Balsamico bianco und 3 EL sehr gutem Kürbiskernöl, Pfeffer und Kräutersalz würzen und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

Kraut-Fleckerln mit Spitzkohl und Zwiebeln aus Eurer Gemüse-Parzelle

Zutaten für 4 Portionen:
etwa 250 g kurze, breite Bandnudeln (Fleckerln), 1 Spitzkohl, 1–2 Zwiebeln, 50 g Zucker, 8 EL Olivenöl, 1 TL Butter, Salz, Pfeffer aus der Mühle, evtl. Instand-Gemüsebrühe. Wer es mag, würzt vorsichtig mit gemahlenem Kümmelpulver oder ganzem Kumin (Kreuzkümmel).

Zubereitung:
Olivenöl und 1 TL Butter erhitzen und den Zucker darin karamellisieren. Feingehackte Zwiebeln beigeben und kurz rösten, dann den würfelig geschnittenen Spitzkohl goldgelb mit rösten (etwa 5 Minuten). Mit etwas Gemüsebrühe (etwa 1/2 Tasse) ablöschen, mit Salz nach Gusto, frisch gemahlenem Pfeffer und Kümmel würzen und noch ca. 5 Minuten bissfest dünsten. Zeitgleich die Nudeln in Salzwasser auch bissfest kochen. Die Nudel abgießen (nicht kalt abspülen!), zum Gemüse geben und gut vermengen. Abschmecken und heiß genießen. Dazu schmeckt ein grüner Salat aus Eurem Garten - mit Knoblauch, Essig und Öl und einer Spur Stevia - einfach göttlich!

Rohkost Rote Bete-Salat

1 Rote Bete, 1 Apfel, 2 Möhren, frische Kräuter nach Geschmack (z. B. Rauke, Schnittlauch oder Petersilie), etwa 30 g Sonnenblumenkerne, Pfeffer, Kräutersalz, 4 EL Olivenöl, 3 EL Balsamico-Essig bianco, evtl. 1–2 Tropfen Stevia.

Zubereitung:
Rote Bete gut waschen, Blätter und Wurzel entfernen, die zarten Blätter aufheben und hacken, sie enthalten reichlich Mineralien und Vitamine und schmecken gut im Salat. Die Bete evtl. schälen, probiert mal, ob es überhaupt nötig ist, dann auf der groben Reibe raspeln, ebenso den Apfel und die Möhren (beide ungeschält). Das Beste sitzt ja bekanntlich unter der Schale – besonders bei Demeter Gemüse aus Sannmanns Biogärten, die sind naturrein und inhaltsreich.
Bei den frischen Kräutern fällt die Entscheidung schwer - mir schmeckt feingehackte Petersilie in diesem Salat. In einer Pfanne mit 1 EL Olivenöl die Sonnenblumenkerne mild rösten und zum Geraspelten geben. Alles mit frisch gemahlenem Pfeffer, Kräutersalz, Essig und Öl und Stevia abschmecken. Dazu eine Scheibe Butterbrot – hmmm…

Süß-sauer eingelegte Zucchini oder andere Gemüse wie Schmorgurken (Senfgurken), Kürbis etc.

Die Zucchini wachsen gerade wie die Rüben - jeden Tag mehrere Zentimeter. Also schnell einen kleinen Vorrat für den Winter anlegen.

Ihr braucht: mehrere saubere Gläser mit Schraubverschluss (twist off), viel heißes Wasser, etwa 2 kg Zucchini in Stücken geschnitten (mundgerecht), 1/2 Liter fünfprozentigen Weinessig, 1 Liter Wasser, 200 g Zucker, 2 bis 3 Esslöffel Salz (nach Geschmack) und 3 EL Einweckgewürz-Mischung (Senfkörner, Dillsamen, Pfeffer, Koriander, Wacholderbeeren, Nelken, Lorbeerblätter, Chilies, Piment).

Zubereitung:
Gläser und Deckel mit gerade gekochtem Wasser sterilisieren. Trocknen und Aufstellen zum Befüllen.
Weinessig, Wasser, Zucker, Salz und die Gewürze in einem großen Topf aufkochen und abschmecken. Sollte süß-sauer-würzig sein. Dann die gewürfelten Zucchini in dieser Mischung kurz blanchieren (aufkochen) und sofort in die Gläser füllen. Dabei zuerst mit einem Schaumlöffel (breit mit Löchern) die Zucchini verteilen bis 3/4 des Glases gefüllt ist, dann die Essigmischung nochmal aufkochen und in die Gläser füllen (randvoll). Sofort den Deckel zuschrauben. Abkühlen lassen, dabei zieht sich der Deckel nach innen (Vakuum) und es kann zu Plopgeräuschen kommen. Dann ist alles gut und die Zucchini haltbar (etwa ein Jahr). Bitte mindestens einen Monat ziehen lassen bis Ihr probiert! Ach ja - Beschriftung nicht vergessen: Gemüseart, Monat, Jahr, Einmachart (süß, sauer, salzig).

Dicke Bohnen mit Dill

Für 2 Personen:
Drei Hände voll ausgelöste und enthäutete Dicke Bohnen, 1 - 2 Zwiebeln, 3 EL fein gehackten Dill, evtl. durchwachsener Speck vom Bio-Schwein in Würfeln (nach Gusto), Olivenöl, Pfeffer und Salz.

Zubereitung:
Wer die Speck-Variante bevorzugt, brät zuerst die Speckwürfel in ganz wenig Olivenöl aus, dann Zwiebelwürfel dazu und weiter im Text ...
Vegetarische Variante: Zwiebeln in kleine Stücke schneiden und in der Pfanne im Olivenöl anbraten, ... dann die Dicken Bohnen dazugeben und alles so lange in der Pfanne leise braten, bis die Bohnen weich sind (bissfest). Dann den Dill dazu und noch ein bisschen weiter braten, zum Schluss mit Pfeffer (frischgemahlen) und Salz abschmecken. Dazu schmecken frisch geerntete Frühkartoffeln aus Sannmanns Biogärten auf Hof Eggers.

Gebratene Petersilie mit Spiegelei

Für 2 Personen:
1 dickes Bund Petersilie waschen, trockentupfen und kleinschneiden (nicht hacken).

Zubereitung:
In einer Pfanne mit Olivenöl 1 bis 2 Minuten anbraten und mit Sojasoße ablöschen (etwa 3 - 4 EL). Dann zwei Eier dazu schlagen und wie Spiegeleier braten. Mit Pfeffermühle würzen.

Spaghetti à la Sannmann von Silke und Volker Schiemann

Für 4 Personen

Vom eigenen Acker:
1 Zwiebel mit Grün, 1 Bund Petersilie, 1 gute Hand voll Zuckerschoten.

Dazu 2 Tomaten, 2 Knoblauchzehen, ca. 400 g/ml Sahne (geht auch mit Minus L Sahne), 3 Stengel frischen Oregano alternativ ca. 1 Esslöffel getrockneten Oregano, 1 Packung Spaghetti.

Zubereitung:
Das Grün von der Zwiebel abschneiden und in kleine Ringe schneiden. Die Zwiebel in kleine Stückchen schneiden
Tomaten in kleine Würfel schneiden, Petersilie hacken, Oregano hacken, Knoblauch hacken.
Spaghetti nach Anleitung kochen. In der Bratpfanne etwas Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln, den Knoblauch und die Zuckerschoten anbraten, bis sie etwas Farbe haben. Tomaten dazu geben. Etwas einreduzieren lassen. Das Grüne der Zwiebeln dazu. Kurz mit anbraten.
Sahne dazu. Petersilie und Oregano dazu. Ggf. noch mit 1-3 kleinen Kellen Nudelwasser etwas strecken. Mit Salz und etwas Pfeffer abschmecken
Noch geriebenen Parmesan oder Grana Padano dazu. Fertig. Servieren. Essen. Lecker.

Lieblings-Mangold-Auflauf von Andrea Madadi

10 Blatt Bunter Mangold, 8 große Früh-Kartoffeln, 3 Eier, 1,5 Becher Sahne, 4 große Scheiben Butterkäse, Pfeffer, Salz, Muskatnuss, Butter.

Zubereitung:
Mangold waschen, trockentupfen, Stiele in Stück schneiden, Blätter ganz lassen. Kartoffeln waschen und mit Schale in feine dünne Scheiben schneiden. Backofen vorheizen auf 200 Grad (Heißluft).
Eine feuerfeste Form (rechteckig) buttern und mit der Hälfte der Kartoffelscheiben belegen und salzen. Darüber die gehackten Stiele streuen und alle Mangoldblätter schichten, zwischendurch leicht salzen. Mit einem scharfen Messer die Blätter längs und quer bis zum Boden durchschneiden. Die restlichen Kartoffelscheiben auf den Mangold legen. Eine Eier-Sahne rühren, mit Pfeffer, Salz und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Über das Gemüse gießen.
Auflauf für 30 Minuten in den Backofen schieben. Dann kurz rausziehen und mit dem Butterkäse belegen. Nochmal etwa 10 Minuten backen bis der Käse goldbraun ist. Den Auflauf in der Form auf einem großen Holzbrett servieren. Guten Appetit.